Home » Das Geflecht Aktiver B�rger by Ludgera Vogt
Das Geflecht Aktiver B�rger Ludgera Vogt

Das Geflecht Aktiver B�rger

Ludgera Vogt

Published March 26th 2008
ISBN : 9783531157580
Paperback
246 pages
Enter the sum

 About the Book 

1 Einleitung Die Jahrtausendwende markierte den bisherigen Hohepunkt der offentlichen Diskussion uber Burgergesellschaft, Zivilgesellschaft und neue Entwicklun- moglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements in Deutschland. Die Thematik war aus zweiMore1 Einleitung Die Jahrtausendwende markierte den bisherigen Hohepunkt der offentlichen Diskussion uber Burgergesellschaft, Zivilgesellschaft und neue Entwicklun- moglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements in Deutschland. Die Thematik war aus zwei Grunden genau zu diesem Zeitpunkt von der Politik entdeckt w- den. Zum einen wurden die Grenzen der Finanzierbarkeit staatlicher Gestaltung in einer Gesellschaft erkennbar, die lernen musste, trotz florierender Wirtschaft mit einem erheblichen Sockel von Dauerarbeitslosen zu leben. Zum anderen suchte man Mittel und Wege, der weit um sich greifenden Politikverdrossenheit in der Bevolkerung entgegenzusteuern, die mogliche Gefahren politischer Des- tegration am Horizont aufscheinen liess. Die Zauberformel Burgergesellschaft bzw. Zivilgesellschaft liess Abhilfe in beiden Richtungen erhoffen: Wenn die Burger selbstgesteuert Dinge etwa auf dem sozialpolitischen Feld in Angriff nehmen, dann ersetzen sie dabei potentiell einen Teil des teuren staatlichen Handelns und sind gleichzeitig noch politisch aktiv und somit besser integriert im Gemeinwesen. Daher wurde 1999 auf gemeinsamen Antrag aller Fraktionen hin eine - quete-Kommission Zukunft des Burgerschaftlichen Engagements eingesetzt, um Strategien zur Forderung freiwilliger bzw. ehrenamtlicher Arbeit zu eruie- 1 ren . Und nur ein Jahr spater trat der amtierende Bundeskanzler Gerhard Sch- der mit einem Papier uber die zivile Burgergesellschaft an die Offentlichkeit, in dem er eine Ruckkehr des Politischen beschwor und diese verband mit der Verabschiedung des alten sozialdemokratischen Glaubens, mehr Staat verb- ge automatisch eine bessere Politik. In Wirklichkeit fuhrt ein immer grosserer Verantwortungs-Imperialismus des Staates gegenuber der Gesellschaft gera- wegs zur Abschaffung des Politischen (Schroder 2000: 202).